27. April 2015 1 27 /04 /April /2015 10:57

Eine Reise nach Kolumbien? Als Frau allein unterwegs?
Es ist nicht die Frage ob, sondern wie man als Frau allein Kolumbien bereist.

Nun gibt es bereits verschiedene Ratgeber und Publikationen, die das Alleinreisen von Frauen grundsätzlich behandeln. Was man dabei beachten sollte, was zu berücksichtigen ist. Darauf möchten wir hier nicht im Einzelnen eingehen. Verschiedene Aspekte sind auf aller Welt gleich. Vielmehr möchten wir auf die Möglichkeiten und Besonderheiten in Kolumbien hinweisen.

Warum allein auf  Reisen, warum allein nach Kolumbien?
Frauen verreisen häufiger alleine als Männer. Die Gründe sind verschieden. Um Ruhe und Zeit für sich zu haben, vom Alltag auszusteigen oder man hat keinen festen Partner etc. Junge Frauen bevorzugen das Alleinreisen, um Lebenserfahrungen zu sammeln, z. B. in einem sozialen Jahr, um sich neuen Herausforderungen zu stellen, Lebenserfahrungen zu sammeln, Selbstbewusstsein zu gewinnen usw. Dazu kommt Neugier und Abenteuerlust, andere Sprachen zu lernen und neue Menschen kennen zu lernen.

Kolumbien - spinnst du?! Noch dazu allein als Frau? Das ist doch viel zu gefährlich! So oder ähnlich sind die Reaktionen ihres Umfeldes, wenn sie erfahren, dass eine Frau allein nach Kolumbien reisen möchte. Jedoch erleben nicht nur Frauen das Land als ein Land der Träume und Vielfältigkeiten!

Die extrem liebe Gastfreundschaft wie hier, findet man nicht in jedem Land. Das erleichtert das Reisen ungemein. Kontakte zu finden, Gespräche zu führen, alles kein Problem. Man sollte jedoch auf drei wichtige Fragen der Kolumbianer immer vorbereitet sein:

Woher kommst du? Warum Kolumbien? Und, wie gefällt dir das Land? Diese Fragen sind in aller Regel jedoch leicht zu beantworten. Man beantwortet sie mehrmals!

Tauchen, Strandurlaub, Kultur erleben. Wandern oder Shopping, Trekking oder Abenteuer, trockene Hitze in der Wüste oder feuchtes Klima am Amazonas. Selbst frieren im Schnee ist möglich, alles (fast) allein. Kolumbien hat alles, bietet alles. Manche Ausflüge sollte man jedoch nicht dem Zufall und der Eigenverantwortung überlassen. In vielen Naturparks bieten sich geführte Touren an. Als Backpacker findet man zudem immer Anschluss und kann gemeinsam Touren unternehmen.

 

Blaue Augen, blondes Haar

 

Besucherinnen aus Deutschland


Nicht nur bei kolumbianischen Männern gelten diese Attribute europäischer Frauen als exotisch. Sondern europäische Männer mit blondem Haar und blauen Augen sind bei den Kolumbianerinnen ebenfalls beliebt und werden sehr genau gemustert. Schöne und lustige Erlebnisse hatten wir hierzu schon mit unseren Gästen aus Europa.

Aber, man geht hier lockerer mit dem Thema um, als in so manchem afrikanischen Land. Es ist unaufdringlicher, dafür begeisternder. Die Frau sollte es auf jeden Fall als Kompliment auffassen. Zu aufdringlichen Herren sollte man aber die Grenzen zeigen. Höflich, jedoch bestimmt.

Sprachreise und Kultur?
Spanische Sprachkenntnisse sind bei einer Reise allein durch das Land von großem Vorteil. Perfektes Englisch wird im Land noch wenig gesprochen. Der Tourismus hat das Land bei weitem noch nicht komplett überzogen. Selbst in den großen, renommierten Hotels gibt es keine Garantie für gut Englisch sprechendes Personal.

Sind nur spanische Grundkenntnisse vorhanden, lässt sich hier deshalb ein Sprachaufenthalt prima integrieren. Private Sprachkurse werden in den größeren Städten angeboten. Auch wir bieten private Spanischkurse ab zwei Wochen an, verbunden mit praktischem Unterricht zu den verschiedenen Themen.

Vorsichtsmaßnahmen auf einer Reise
Die Sicherheit ist immer wieder Thema auf Reisen allgemein. Pauschal kann man zunächst sagen, Kolumbien ist nicht weniger sicher, eher sicherer, als so manches andere südamerikanische Land. Einige Vorsichtsmaßnahmen sollte man natürlich walten lassen, um somit einen unbeschwerten Urlaub zu erleben. Vor der Reise sollten sich Frauen, die allein unterwegs sind, genau über mögliche Gefährdungen bzw. die Situationen vor Ort erkundigen. Grenzgebiete und unwegsamer Dschungel sind immer Schlupflöcher für zwielichtige Gestalten und sollten gemieden werden. Auch gibt es Regionen, die zwar rechtlich zu Kolumbien gehören, aber von den Indigenas als ihr rechtliches Gebiet angesehen werden und somit autonom verwaltet werden. Auch hier gelten eigene Gesetze, die man respektieren sollte. Grundsätzlich ist es nicht ratsam per Anhalter zu fahren. Es kann zumindest nicht schaden, ein Pfefferspray mit sich zu führen.

Alleine zu verreisen heißt nicht, dass man immer alleine sein muss. Begegne anderen Menschen mit einer offenen Art und schon ist es ganz einfach neue Leute kennenzulernen, das gilt vor allem für Kolumbien. Auch hat sich in den letzten Jahren die Backpackerszene in Kolumbien rasch entwickelt.

Gut zu wissen
Geflirtet wird hier mehr als in Europa. Deshalb hört man schon einmal "hola chica", "mi amor" oder es wird einer Frau hinterher gepfiffen. Das gehört zur Kultur und ist nicht unbedingt persönlich und schon gar nicht negativ aufzufassen. Ein Lächeln zurück und man geht weiter seines Weges.

Reisepass
Den Reisepass am besten im Schließfach des Hotels lassen. Für unterwegs reicht eine mitgeführte Kopie.

Geld
Immer Wechsel- und kleines Bargeld dabei haben. Bargeldverkehr ist hier oft noch sehr ver-breitet. Auf größere Geldscheine, wie 50.000 Pesos kann man in kleineren Tiendas, bei  Dienstleistungen, wie Friseur etc. nicht wechseln. Visa- und andere Kreditkarten werden ak-zeptiert, sind aber im täglichen Leben nicht immer  anwendbar. Gerade, wenn man in länd-lichen Gebieten oder Naturparks unterwegs ist.

Taxifahrten
In vielen Ländern sind Taxis nicht immer sicher. In Kolumbien sollte man ebenfalls nur auf lizenzierte Taxis (gelbe Taxis) zurück greifen. Oftmals stehen diese Taxis bereits schon vor den Busterminals, Flughäfen, öffentlichen Einrichtungen etc. Von privaten Taxen raten wir ab, außer man kennt den Fahrer persönlich. Neben dem Taxifahrer zu sitzen, gilt hier als unüblich. Man setzt sich als Frau grundsätzlich auf die hintere Sitzbank.

Abends ausgehen
Das möchte man selbstverständlich auch, schließlich befindet man sich in Südamerika. Und Salsa-Rhythmen, Bachata, Merengue ziehen einen förmlich in den Bann. Natürlich auch die feurig begeisterten Latinos!

Die Ausgehmeilen werden als Zona Rosa bezeichnet. Aber aufpassen. Es gibt solche und solche. Man sollte sich vorher erkundigen, in welchen Barrios sie liegen. Die Zona Rosa in den Zwiellichtigen Barrios sind zu meiden. Dort kann es vorkommen, dass K.O.-Substanzen in Getränke hineingemischt werden. In den renommierten Discos, Bars etc. passiert dieses in der Regel nicht.

Für weitere Fragen und Information sprecht uns einfach an!

Hier noch ein Link zu einem Reisebericht für Backpacker Ü50

Backpackertours-Colombia